Archiv für den Monat: September 2014

Steuern sparen beim Hauskauf

Ein Hauskauf bzw. der Erwerb einer Immobilie ist nicht nur ein wichtiger Moment im Leben sondern auch ein teures Vergnügen. Da kommt die Frage schnell auf: Kann man Steuern sparen beim Hauskauf?

Die korrekte Antwortet lautet: Jein!
Es lassen sich Steuern sparen, jedoch nicht immer in allen Fällen.

Selbstbezug oder doch vermieten?

So kommt es beim Hauskauf in aller erster Linie auf den Verwendungszweck des zukünftigen Hauses an. Wer das neue Haus in aller erster Linie selbst bewohnen will, kann leider keine Steuern in dem gleichen Maße wie bei einer gewerblichen Nutzung absetzten. Jedoch können andere Kosten steuermindernd angerechnet werden.

Steuertricks für die Eigennutzung

Wer eine Immobilie selbst nutzt kann eine staatlich geförderte Altersvorsorge in Anspruch nehmen. Das Eigenheimrentengesetz, bietet einen monatlichen finanziellen Zuschuss und die Möglichkeit bis zu 2100 Euro als Sonderausgaben von der Steuer abzusetzen. Dieses Altersvorsorgekapital kann für den Erwerb einer Immobilie genutzt werden natürlich nur wenn sie selbst genutzt wird. In diesem Fall sind auch anfallende Tilgungsleistungen für den Kredit absetzbar. Nötige Reparaturen können mit der sogenannten haushaltsnahen Handwerkerleistung am Eigenheim steuerlich geltend gemacht werden. Bis zu 20 Prozent der reinen Arbeitskosten, ohne Material, können auf die Einkommensteuer angerechnet werden und bis maximal 1200 Euro pro Jahr.

Wer vermietet spart ordentlich

Wer das Haus jedoch kauft um es zu vermieten kann alle Kosten, welche mit dem Kauf einhergehen steuerlich absetzen. So sollten sich Vermieter mit der Anlage V der Einkommenssteuererklärung vertraut machen. Denn so können Anschaffungsnebenkosten wie Notarkosten, Grunderwerbsteuer und Maklerprovision steuerlich angerechnet werden. In Anlage V werden auch alle Angaben zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, aber auch die Werbungskosten, die zum Erwerb und Erhalt des Objekts aufgewendet wurden erfasst sind. Wichtig sind die Abschreibungen auf Grund der Wertminderung eines Gebäudes über die Jahre hinweg. Diese schwankt je nach Baujahr und Alter zwischen 7 und 1,25 Prozent. Genau so können die meisten Nebenkosten, wie zum Beispiel für die Müllabfuhr, Heizung und den Hausmeister, als Werbungskosten abgesetzt werden. Ebenfalls können laufende Tilgungskosten für einen Kredit als Werbungskosten angegeben werden.

Auf die Lage kommt es an

Wer eine Immobilie oder ein Grundstück kauft zahlt Grunderwerbssteuer. Diese ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und liegt zwischen 3,5 und 5,5 Prozent. Wer also in eine Region ziehen will, die zwischen zwei Bundesländern liegt hat theoretisch die Chance durch die Wahl eines Standortes auf der einen oder anderen Seite noch weitere Steuern zu sparen.

Jährlich wird die Grundsteuer auf einen Grundbesitz entrichtet, auch hier kann wieder einiges gespart werden. Denn die Kommunen können die Höhe dieser Steuer selbst bestimmen. So sind die Unterschiede zwischen benachbarten Gemeinden in der Regel zwar nicht gewaltig, aber auf die Lebensdauer einer Immobilie gerechnet kommt da schon etwas zusammen, denn Kleinvieh macht auch Mist.

Vorteile des Denkmalschutzes

Ein möglicher weiterer Steuervorteil können sogenannte Sonderabschreibungen bieten. Diese fallen jedoch nur bei bestimmten Immobilien an. So zum Beispiel für denkmalgeschützte Gebäude. Der Gesetzgeber versucht den zusätzlichen Aufwand auszugleichen, welchen Käufer mit der Instandhaltung von historischen Bauten haben. Auch die Lage in einem Sanierungsgebiet bietet steuerliche Vorteile. Unter einem Sanierungsgebiet versteht man in der Regel einen Bezirk, der in ein spezielles Programm zur Aufwertung des Bezirks aufgenommen wurde. So können Hauskäufer in diesen Bezirken Instandhaltungskosten steuerlich absetzen.

Begehbarer Kleiderschrank: Mit Strategie zur perfekten Raumplanung

Schlafzimmer müssen heute nicht mehr langweilig sein und mit Möbeln von der Stange uniform wirken. Flexible Möbel, kombiniert mit einem ansprechenden und zeitgemäßen Design machen aus einem Schlafraum einen Wohnbereich, der einen individuellen Charakter versprüht. Maßgefertigte Möbel vom Profi lassen keine Wünsche mehr an eine clevere Raumplanung offen. Kompakt, lange haltbar und mit einem frischen Design ausgestattet, ist ein begehbarer Kleiderschrank heute die ideale Lösung selbst bei einem problematischen Raumzuschnitt.

Maßanfertigungen für individuelle Schranklösungen
Auf schrankplaner.de finden moderne Menschen mit hohen Ansprüchen an hochwertige Materialien und eine präzise Verarbeitung Maßanfertigungen, die mit unendlich vielen Gestaltungsmöglichkeiten daherkommen. Tolle Grundmodelle vereinfachen die Online-Planung und lassen ausreichend Spielraum für Extras, die Funktionalität mit einem klar strukturierten Design verbinden.

Ein begehbarer Kleiderschrank zeigt sich mit vielen Gesichtern und überwindet schwierige Raumsituationen, ohne dass die Optik darunter leidet. Ein begehbarer Kleiderschrank über Eck oder unter einer Dachschräge ist Utopie? Weit gefehlt, denn Maßmöbel fügen sich millimetergenau dort ein, wo Stauraum und ein attraktives Äußeres gefordert sind.
Ein begehbarer Kleiderschrank bietet dort Potenzial, wo konventionelle Schränke längst passen müssen. Kleidung, Accessoires, Heimtextilien, Schuhe und Vieles mehr lassen sich übersichtlich unterbringen. Zeitraubendes Stöbern hat endlich ein Ende, denn die Stauraumplanung lässt sich individuell gestalten.

Dürfen es auch Extras wie Schubläden für Kleinwäsche, passgenaue Kleiderstangen und robuste Regale sein, die als Ordnungshüter dienen? Kein Problem, denn ein begehbarer Kleiderschrank bietet pure Funktionalität für jeden Anspruch. Zubehör sorgt auch auf kleinstem Raum für ein problemloses Handling, denn begehbare Kleiderschränke erfüllen einfach überall für Unterbringungsmöglichkeiten, die sich ideal in den Schlafraum einfügen.

Gestaltungmöglichkeiten – die keine Wünsche offen lassen
Wer mit seinem Platzangebot haushalten muss, profitiert bei begehbaren Kleiderschränken nochmals durch die geschickte Konzeption. Das Zauberwort lautet „Schiebetüren“. Robuste Systeme und leichtgängige Rollen machen das Handling zum reinen Vergnügen. Einfach aufschieben und hereinspaziert in das eigene kleine Ankleidereich. Rund wird das Design eines begehbaren Kleiderschranks aber erst durch ein tolles Oberflächendesign. Hierbei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Treffen angesagte Holzdekore und Farben auf pflegeleichte und strapazierfähige Oberflächen, wird ein maßgefertigter Schrank garantiert zum Blickfang. Wer eine gehörige Portion Raffinesse sucht, kombiniert einfach unterschiedliche Dekore zu einem Gesamtkonzept, das jedem begehbaren Kleiderschrank eine individuelle Note verleiht. Es müssen schließlich nicht immer Möbel aus einem Guss sein, denn wer den trendigen Stylemix liebt, variiert einfach verschiedene Möbel mit dem schnörkellosen Design eines maßgefertigten und begehbaren Kleiderschranks.

Freiräume schaffen und einen Schlafraum funktional wie auch geschmackvoll möblieren schließen sich nicht voneinander aus. Realisieren Sie Ihre Einrichtungsträume und verzichten Sie auch mit einem ungünstigen Grundriss nicht auf den hohen Komfort von begehbaren Kleiderschränken. Funktionalität trifft auf aussagekräftiges Design und drückt einen besonderen Wohn- und Lebensstil aus. Sorgen Sie mit einem begehbaren Kleiderschrank für ein besonderes Wohnerlebnis und verwandeln Sie einen Schlafraum in eine attraktive Wohlfühlfühloase mit hohem Designanspruch.

Was ist ein Haus auf dem Mond wert?

Wohnen und Leben auf dem Mond war schon seit jeher der Traum der Menschheit und nun kann das ganze schon bald Realität werden. Wäre es nicht schön, sein eigenes Grundstück auf der Sonnenseite des Mondes zu besitzen? Und morgens und abends nicht nur den Sonnenaufgang sondern auch den Erdaufgang zu sehen?

Wo man ein Stück Mond kauft

Seit einigen Jahren, kann man sich sein eigenes Stück Mond im Internet kaufen. Eine amerikanische Firma bietet exklusive Landstriche des Mondes an und das schon seit 1980. So haben anscheinend auch schon einige hundert Bekanntheiten wie George Lukas oder Tom Hanks sich ein Stück des Mondes gesichert.

Der Preis für ein unbebautes Grundstück auf dem Mond ist alles andere als ein „Mondpreis”. So kann man auf dem Mond Grundstücke schon ab 19 US-Dollar (rund: 14 €) pro Hektar erhalten. Wogegen man in Deutschland zwischen 9.000 € und 35.000 € pro Hektar hinlegen muss. Davon abgesehen, dass auf Grund der dichten Besiedlung es gar nicht so einfach ist entsprechenden freien Grund zu finden. Die Devise lautet: jetzt schnell zu schlagen.

Mittlerweile kann man neben Stücken des Mondes auch Teile anderer Planeten unseres Sonnensystems erwerben oder sogar den kompletten Zwergplaneten Pluto für schlappe US$ 250.000.

Wie viel ist der Mond derzeit wert?

Der Mond hat einen Umfang von 10.917 km. Rein rechnerisch gäbe es damit eine Gesamtfläche von knapp über 37.442 Hektar (Umfang * Umfang * π). Die unbebaute Fläche des Mondes wäre nach aktueller Bewertung rund 524.185 € wert. Das wäre ein wahrliches Schnäppchen, dass jeder Investor wohl aus der Portokasse bezahlen würde, hätte der Mond nicht ein ungünstiges Mond. Der Mond bietet keinen Sauerstoff. Außerdem sind die Kosten, um einen Abstecher auf dem Mond zu machen alles andere als billig: Rund 100 Milliarden Euro würde heute die erste bemannte Raumfahrt 1969 zum Mond kosten. Und die Kosten für den Bau eines Hauses lassen sich noch gar nicht schätzen, weil man noch nicht weiß, welche Materialien sich wirklich für ein Haus auf dem Mond eignen würden. Man hofft jedoch irgendwann, dass man aus Mondmaterialen Raumstationen und Unterkünfte entwickeln kann, um Baustoffe nicht extra von der Erde mitschleppen zu müssen. Sollte man lieber erstmal lieber die Finger von seinem solchen Angebot lassen?

Warum schon jetzt Grundstücke auf dem Mond veräußert werden

Die Firma, die Mondgrundstücke veräußert, gibt es wirklich. Der Unternehmer hinter dieser findigen Idee heißt Denis Hope. Man kann im Moment von ihm ein Blatt Papier kaufen, dass einem zum Grundbesitzer auf dem Mond werden lässt. Er beruft sich auf ein amerikanischen Gesetz, welches noch ein Überbleibsel der Wilden Westen Zeit ist. Dieses Gesetz besagt, dass jeder der ein Stück Land als erster in Anspruch nimmt und dies bei der entsprechenden Behörde meldet, der erhält dieses Land. Ein sogenannter “Claim”. Denis Hope hat also nach auf den Mond und alle anderen Planeten diesen Claim beansprucht und dies bei der Meldebehörde in San Francisco gemeldet. Doch natürlich gilt auf dem Mond oder anderen Planeten weder das amerikanische Recht noch ein anderes irdisches Recht.

Die Ansprüche auf das Weltall sind weitgehend im Weltraumvertrag von 1967 geregelt. Welcher kurz zusammengefasst besagt, dass das Weltall der gesamten Menschheit gehört und nicht von einzelnen Staaten beansprucht werden darf, sowie dürfen keine Kernwaffen und militärischen Einrichtungen installiert werden, sondern gilt jedeglich der friedlichen und wirtschaftlichen Nutzung. Hintergrund war natürliche die angespannte Lage des Kalten Krieges.

Da es schon einige ernsthafte Bemühungen von Seiten der NASA und ESA sowie anderer Weltraumorganisationen und vieler privater Firmen wie zum Beispiel Virgin Galactic oder Space X gibt, das Weltall wirtschaftlich zu nutzen, Menschen auf den Mars zu bringen und in naher Zukunft eine Forschungsstation auf dem Mond sowie ein Hotel für Touristen in unserer Umlaufbahn zu errichten, kann man wohl getrost davon ausgehen, dass die Besitzansprüche aller Menschen die sich einen Hektar Mond gekauft haben, im Nichts verpuffen werden. Denn ehrlich gesagt, welcher Richter verfügt denn schon über den Zuständigkeitsbereich des Mondes?

So kann die nahe Zukunft aussehen

All diese Entwicklungen unterstreichen jedoch die Aktualität des Themas und weisen uns darauf hin, dass wir uns schon bald mit solchen Gesetzeserlässen auseinander setzen müssen. Zahlreiche Pläne gibt es und stehen schon in Entwicklung bereit welche uns die Besiedelelung unseres Sonnensystems ermöglichen sollen. Die wohl ersten Schritte werden Menschen auf dem Mars sein. Sowie ein Bau einer Forschungsstation auf dem Mond.

Jedoch bis es tatsächlich die erste Stadt auf dem Mond oder auf dem Mars gibt, mit dann dort geborenen “Außerirdische”, werden vermutlich noch ein paar Jahrzehnte vergehen. Auch werden die ersten touristischen Angebote im Weltall erst einmal für die eher gut betuchten der irdischen Bevölkerung sein. Da auf Grund der hohen Kosten die Preise für einen Weltallurlaub, im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal astronomisch sein werden.

Somit jeder der sich schon die ersten Hoffnungen auf den schnellen Landbesitz auf dem Mond gemacht hat, sollte diese lieber schneller wieder begraben und entweder warten bis es solche Angebote tatsächlich gibt oder selbst eine schlaue Idee entwickeln und seine eigene Weltraumfirma gründen, denn Investoren sind im Moment heiß auf neue Erfindungen im Bereich der Weltraumerforschung.

Ist eine Wertermittlung auf dem Mond überhaupt möglich?

Da zu jeder fundierten Wertermittlung nicht nur ein großes Know-How dazugehört sondern auch eine über Jahre detailliert angelegte Datenbank, kann man nicht so einfach den Immobilienwert eines Hauses auf dem Mond festlegen.

Jedoch würde, wer jetzt dort ein Haus hat, dessen Wert auf Grund der hohen Nachfrage in den Mondhimmel schießen. Doch können wir sagen, dass sobald es mehrere Immobilien auf dem Mond gibt, kann auch der Gutachter hier mit der Immobilienbewertung anfangen, damit auch dort die Menschen ihre Häuser ohne Risiko kaufen können.

Bis es jedoch soweit ist, genießen wir doch den Blick auf den Vollmond von der Erde aus, der heute ab dem 9. September hierzulande wieder in seiner vollen Pracht erstrahlt.